Konzept / Pädagogik

„Hilf mir es selbst zu tun“

In unserer Arbeit richten wir uns nach der Pädagogik der italienischen Ärztin und Pädagogin Maria Montessori.

Die Montessori-Pädagogik ist eine Erziehungsform, die sich unmittelbar und konsequent an den Bedürfnissen und dem Entwicklungsstand des einzelnen Kindes orientiert. Das Kind steht mit seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt und wählt eigens aus, wann und mit welchen Materialien es arbeiten möchte. Eine vorbereitete Umgebung hilft dem Kind, sich selbstständig und unabhängig vom Erzieher zurechtzufinden.

Wir beobachten das einzelne Kind individuell und berücksichtigen bei der Begleitung und Förderung die sensiblen Phasen. Die Kinder werden von uns in ihrer Arbeit mit den Entwicklungsmaterialien weder kritisiert noch unterbrochen und dürfen sich „Fehler“ erlauben. Das Kind bekommt das Gefühl vermittelt, uns jeder Zeit ansprechen zu können. Klare Regeln und Strukturen helfen den Kindern, sich selbstständig zu orientieren und geben ihnen Sicherheit und Halt.

Die Montessori-Pädagogik geht davon aus, dass ein Kind von Geburt an das Bedürfnis hat, unabhängig vom Erwachsenen zu sein. Dahin begleiten wir die Kinder mit viel Liebe, Individualität und Geduld…

Sensible Phasen

Während seiner Entwicklung kommt das Kind immer wieder in Phasen, in denen es außergewöhnlich empfänglich für den Erwerb bestimmter Fähigkeiten ist. Die Montessori-Pädagogik bezeichnete dies als sensible Phasen. Während dieser sensiblen Phasen richtet sich die Aufmerksamkeit des Kindes auf gewisse Bereiche seiner Umgebung. So gibt es etwa bestimmte Perioden für den Erwerb der Sprache, den Ordnungssinn, die Bewegung oder die Unterscheidung von Gut und Böse.

In jeder vorangegangenen sensiblen Phase wird das Fundament für die darauf folgende gelegt.

0 bis 3 Jahre
  • Sensibilität für Ordnung
  • Sensibilität für Bewegung
  • Sensibilität für Sprache
3 - 6 Jahre
  • Sensibilität für Bewußtseinsentwicklung
  • Sensibilität für soziales Zusammenleben
  • Sensibilität für die Vervollkommnung bereits gemachter Errungenschaften

Entwicklungsbereiche

Übungen des praktischen Lebens

Die Übungen des praktischen Lebens verhelfen den Kindern Fertigkeiten zu erlernen, die ihnen im Alltag mehr Selbstständigkeit und Unabhängigkeit ermöglichen.

Die Übungen des praktischen Lebens unterteilen sich in die Bereiche:

  • Pflege der eigenen Person: Hände waschen und Zähne putzen
  • Pflege der Umgebung: Staub wischen, Tisch abwischen, Silber putzen
  • Übungen des sozialen Lebens: Grüßen und Verabschieden, Hilfe erbitten
  • Beherrschung der Bewegung: Rückwärts gehen, gehen auf der Linie
Sinnesmaterial

Das Sinnesmaterial schult die verschiedenen Sinne der Kinder (Gehörsinn, Geruchsinn, Geschmacksinn, Wärmesinn, Gewichtsinn, Tastsinn, Gesichtsinn und stereognostischer Sinn).

Sprachmaterial

Das Sprachmaterial unterstützt die Kinder im Erlernen einzelner Buchstaben und führt sie über Benennung der einzelnen Buchstaben bis hin zur Verschriftlichung einzelner Wörter oder Sätze.

Mathematisches Material

Das mathematische Material schult den Aufbau von Denk- und Ordnungsstrukturen. Die Kinder lernen Längen, Größen, Mengen und Formen zu vergleichen und zu unterscheiden.

Geografisches Material

Das geografische Material hilft den Kindern die ganze Welt zu be-greifen.

Biologisches Material

Da wir ein Waldprojekt anbieten stellen wir unser Biologisches Arbeitsmaterial selbst her. Uns erscheint es sinnvoll, wenn die Waldkinder sich vor Ort mit Biologie beschäftigen. Somit haben die Kinder einen direkten Bezug zur Tier und Pflanzenwelt.

Kosmische Erziehung

Durch das kosmische Material haben die Kinder die Möglichkeit, sich mit ihrer näheren und weiteren Umgebung aktiv auseinanderzusetzen.

Wir bieten unseren Eltern

  • intensive Begleitung und Patenschaft während der Eingewöhnung
  • persönlichen Austausch und Informationen zu ihren Kindern
  • zwei Elterngespräche pro Jahr
  • regelmäßige pädagogische Elternabende

Wir wünschen uns, dass sich die Eltern genauso wohl fühlen wie ihre Kinder und hinter unserem Konzept stehen…